BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 
Link verschicken   Drucken
 

Eigentümerbefragung in der Gemeinde Neuental

06. 02. 2020

Die Gemeindeverwaltung Neuental versendet in diesen Tagen Fragebögen an Eigentümer von leerstehenden Gebäuden und Baulücken in ihren Ortsteilen. Im Rahmen der Erarbeitung eines Interkommunalen Siedlungsmanagements für die Region Schwalm-Aue (Borken, Neuental, Schrecksbach, Schwalmstadt, Wabern und Willingshausen) fand in den letzten Monaten eine Baulücken- und Leerstandserfassung statt. Nur gemeinsam – über kommunale Grenzen hinweg - kann eine nachhaltige Entwicklung der Region im Bereich Bauen & Wohnen gelingen. Aus diesem Grund haben sich die Kommunen der LEADER – Region Schwalm-Aue auf den Weg gemacht, sich den Herausforderungen des demographischen Wandels und seiner baulich-räumlichen Auswirkungen gemeinsam zu stellen. Leerstände und Baulücken zeigen, dass die aktuellen Siedlungsstrukturen angepasst und vor allem die Orts- und Stadtkerne gestärkt werden müssen. Mit der nun laufenden Eigentümerbefragung in der gesamten Region soll herausgefunden werden, ob seitens der Eigentümer von Baulücken und Leerständen beispielsweise Beratungsbedarf besteht oder ein Verkauf oder eine Bebauung beabsichtigt ist.

Weshalb „Interkommunales Flächenmanagement“ oder warum hat die Gemeinde und die Region ein Interesse an diesen Informationen?

Die Gemeinde hat ein natürliches Interesse daran, dass freie Grundstücke in bereits erschlossenen Bereichen bebaut oder bestehende Objekte saniert und neu genutzt werden, damit die technische Erschließung (Kanal, Strom, Gas, etc.) ausreichend ausgelastet und effizient genutzt wird. Es geht um Kostenersparnisse für die Verwaltung genauso wie für die einzelnen Bürgerinnen und Bürger. Aber auch das Thema Werterhalt der bestehenden Häuser und Immobilien ist von großer Bedeutung. Durch Vermeidung von Leerstand wollen wir versuchen aktiv einem Wertverlust durch Leerstand entgegenzuwirken. 

Vor allem vor dem Hintergrund der weniger werdenden Bevölkerung in unseren Orten sind dies beispielhaft zwei wichtige Argumente, weshalb sowohl wir als Verwaltung, wie auch Sie als Eigentümerin oder Eigentümer ein Interesse an dem Projekt haben sollten.

Mit dem Projekt des Interkommunalen Flächenmanagements versuchen wir gezielt gegenzusteuern und insbesondere durch eine Innenentwicklung der Orte, die Flächeninanspruchnahme durch Wohnbebauung nachhaltig einzuschränken. Die daraus resultierende konsequente Fokussierung auf den vorhandenen Siedlungskörper fördert Bauen im Bestand, gibt Umbau vor Neubau den Vorzug und unterstützt die Revitalisierung innerörtlicher Brachflächen.

Wir würden uns sehr drüber freuen, wenn Sie uns dabei unterstützen und die Fragebögen zurücksenden. Das Ausfüllen des Fragebogens ist freiwillig und nicht verpflichtend, die wir bitten Sie aber – auch in Ihrem Interesse – um eine Teilnahme. Die Angaben in den Fragebögen werden streng vertraulich und ausschließlich für diese internen Zwecke verwendet.

Sollten Sie Anregungen oder Fragen zum Fragebogen oder zum Projekt allgemein haben, steht Ihnen Frau Groh als Bauamtsleitung als Ansprechpartnerin in der Gemeinde Neuental zur Verfügung.

 

Frau Christina Groh
Telefon:           06693 803 86-18
Telefax:            06693 803 86-25
E-Mail:
groh@neuental.de

 

Wir bedanken uns bereits im Voraus für Ihre Mitarbeit und Unterstützung!

 

 

 
Veranstaltungen